HOME
 
 
Alopecia X -
Information
 

Zwergspitze/
Pomeranians
 

Wolfsspitze/
Keeshonds
 

Forschung/
Research
 

Links
 

Kontakt/
Contact





eXTReMe Tracker

Alopezia X - Black Skin Disease
oder "Miro sin Pelo"



Ich halte hier kein Referat über BSD, da ich nicht genug über die Zusammenhänge dieser Krankheit weiss und auch keine Tierärztin bin.
Ich spreche hier als betroffene Besitzerin eines Zwergspitzrüden, eben von
"Miro sin Pelo".
Miro kam am 30.03.01 durch Kaiserschnitt auf die Welt (nur ein Welpe, deshalb auch sehr gross). Nach zwei Tagen hatte die Hündin leider keine Milch mehr, und da bei mir am gleichen Tag zwei graugewolkte Kleinspitze gefallen sind, sagte ich der Züchterin von Miro, sie solle ihn mir bringen, ich würde ihn meiner Hündin zur Ammenaufzucht geben. Dies hat sehr gut geklappt.
Miro war ein liebenswerter und wunderschöner Welpe, wir haben uns in ihn verliebt, und deshalb haben mein Mann und ich beschlossen ihn bei uns zu behalten. Er entwickelte ein enormes Haarkleid in der Farbe graugewolkt-crème sable, mit dessen Pflege ich fast überfordert war.
Mit 4 Monaten wurde er an der Clubschau des S.C.Sp. vorgestellt, wo er auch Jüngstensieger wurde.
Ein Problem trat schon sehr bald auf, und zwar ein Wanderhoden (auch dies ein Grund, warum wir ihn nicht verkauft haben). Eigentlich hoffte ich, dass der Hoden ab dem achten Monat unten bleiben würde.
Mit ca. 5 Monaten blieb der Hoden unten, aber das Haar begann auszufallen. Zuerst auf den beiden "Po-Backen", dann am Rutenansatz, später auf dem Rücken und zuletzt an den Flanken. Am Kopf, den Hinter- und Vorderbeinen blieb das Fell immer noch üppig und so ist es auch heute noch.
Ich brachte Miro zu meinem Tierarzt und er stellte am linken Hoden einen Tumor fest, der rechte Hoden war normal. Miro wurde darauf im Alter von ca. 8 Monaten sofort kastriert. Der Tumor war glücklicherweise gutartig, und wir hofften damals noch, dass möglicherweise auch das Fellproblem mit diesem Eingriff gelöst werden könnte. Aber leider wurde es nicht besser.
Darauf schickte mich mein Tierarzt zu Herrn Dr. Bigler in die Spezialklinik für Haut- und Fellkrankheiten, die Laupeneck-Tierklinik in Bern. Dort wurde nach umfangreichen Untersuchungen (Harnuntersuchung über 3 Tage, mehrere Blutabnahmen mit Kontrastmitteln, etc.) festgestellt, dass Miro unter: Alopezia X (Black Skin Disease) leiden würde.
Während fünf Monaten wurde Miro mit Modrenal (Cortisonpräparat) behandelt. Leider trat keine Besserung ein.
Anschliessend wurde Miro während 8 Monaten mit Melatonin behandelt, auch mit keinem überwältigenden Erfolg.
Ich finde es wichtig, immer nur ein Medikamentenprogramm durchzuführen, auch lange genug, damit man die Wirkung gezielt beobachten kann.
Seit 1 Jahr gebe ich Miro nun täglich ein Ölpräparat, und zwar: Dermanorm Öl/Huile, von der Firma Vètoquinol zu beziehen bei den Tierärzten. Es ist eigentlich ein Ergänzungsfuttermittel für Pferde mit essentiellen Fettsäuren (EFA) zur Konditionsverbesserung von Haut und Haar. (Dieses Mittel gibt es auch für Hunde, aber die Konzentration ist beim Pferdemittel noch etwas besser). Seit ich dieses Öl gebe, hat Miro mehr Haar bekommen und fast keine kahlen Stellen mehr. Das Fell ist nicht einheitlich lang, er hat kurzes Haar, das an der Haut einen etwas "verbrannten" Eindruck macht und sehr langes, ungepflegt wirkendes "Deckhaar".
Mir ist aufgefallen, dass Miro sehr oft im Nackenbereich kleine orange Kügelchen hatte, es sah irgendwie wie Grasmilben aus. Ich habe dies beim Tierarzt untersuchen lassen, und es stellte sich heraus, es war irgendein Talg, Fett, etc. aus der Haut, das dann an den Haaren geklebt hat. Seit ich Miro dieses Öl gebe hatte er !bis jetzt! diese Talgansammlungen nicht mehr.
Miro ist ein aufgestellter liebenswerter und lebensfroher Spitz. Seine Lebensqualität ist unbestritten, seit er wieder Haare hat, hat er auch nicht mehr kalt. Eigentlich ist es bis jetzt nur ein Schönheitsproblem.

In der Schweiz kenne ich bis jetzt noch zwei weitere Fälle von BSD, beides sind Rüden, einer davon aus Deutschland, der Vater von Miro (englische Linie). Er wurde mit ca. 5 Jahren in die Schweiz importiert, nachdem er in Deutschland sehr oft zur Zucht eingesetzt worden ist. Der Verlust der Haare trat bei ihm erst im Alter von ca. 7 Jahren auf, Miro war da schon geboren, und wir wussten damals noch nicht, dass dieser Haarverlust eine Krankheit ist. Der andere ist ein Importhund aus Amerika, bei ihm trat die Krankheit schon mit 9 Monaten auf und so konnte er frühzeitig von der Zucht ausgeschlossen werden. Miro und die anderen zwei betroffenen Hunde haben fast die gleiche Farbe: graugewolkt-crème sable und alle stammen aus Blutlinien von Amerika und England ab.
Die Züchter und Zuchtwarte müssen ehrlich zu dieser Krankheit stehen, es sollte jeder Hund bekannt sein, der diese Krankheit in seiner Linie trägt, oder bei dem sie schon ausgebrochen ist. Wir dürfen sie nicht totschweigen, sondern müssen offen und ehrlich darüber sprechen und unsere Erfahrungen austauschen.
Vielleicht muss man auch die Richter dahingehend informieren, dass Zwergspitze, deren Haare hinten an Po, Rücken und Rute bis zum "geht nicht mehr" geschnitten sind, vielleicht nicht extrem gepflegte Hunde sind, sondern, dass möglicherweise die Krankheit hier für eine gewisse Zeit versteckt (vertuscht) wird.
Bis jetzt ist Miro ein lieber, gesunder und lebhafter Hund, der ausser einem Schönheitsproblem keine Anzeichen einer Krankheit zeigt, ich hoffe, dass er so lange als möglich gut mit dieser Krankheit leben kann.

Madeleine Hermann
Zuchtwartin S.C.Sp.
Höhenweg 24
CH – 4112 Flüh
Tel. 0041 (0) 61 731 15 36
spitze.hermann@tiscalinet.ch



HOME / Startseite