HOME
 
 
Alopecia X -
Information
 

Zwergspitze/
Pomeranians
 

Wolfsspitze/
Keeshonds
 

Forschung/
Research
 

Links
 

Kontakt/
Contact





eXTReMe Tracker

Pomeranian Teddy

Wie mein Pomeranianwelpe BSD bekommen hat


Ich hatte Teddy als 6 Wochen alten Welpen gekauft, nach einer sehr langen Suche nach "meinem perfekten, kleinen Pomeranian". Er war der wundervollste Pomeranian, den ich je zu Gesicht bekommen hatte. Ich bin keine Züchterin und hatte nicht nach einem Ausstellungshund gesucht, aber seine Züchterin sagte mir, dass er das durchaus sein könnte. Die Züchterin war eine Freundin einer Pomeranianzüchterin, die ich über das Internet kennengelernt hatte. Und als "Gefälligkeit" für sie, hatte sie ihn zu mir "in Privathände gehen lassen."

Er war als cremefarben eingetragen, aber er war fast weiß. Mit dem schönsten kleinen Teddybärgesicht, dass ich je gesehen hatte.
Er hatte ein dichtes, volles Fell. (Ihr wisst, das dicke, watteartige Fell, das jedermann möchte, aber wo man heutzutage sagt, dies sollte man bei einem jungen Welpen vielleicht besser nicht wollen). An dem Abend, als ich die Züchterin besuchte und Teddy bekam, hielt sie ihn hoch und sagte, dass ich einen "mehr als perfekten Pomeranian" bekomme. Dass er "mehr als ein perfektes Fell" hatte. Er hatte einen vollendeten Kopf und Rutensitz.

Wir blieben in Verbindung und die Züchterin erzählte mir, dass sie einem künftigen Welpenkäufer niemals einen Pomeranianwelpen im Alter von 12 Wochen zeigen würde, "weil sie wie Affen aussehen". Als Teddy 12 Wochen, dann 14 Wochen alt wurde, schrieb ich der Züchterin, dass er nicht sein Welpenfell verlor. Er war ein großer, flauschiger Ball. Ich war begeistert, da ich keine Vorstellung hatte, was BSD war. Bei mir läuteten keine Alarmglocken, denn ich wusste nicht, dass ich mir hätte Sorgen machen sollen. Die Züchterin schrieb mir zurück, dass keiner der Welpen von dieser Mutterhündin jemals diese Art von Fellwechsel durchgemacht hätte und ich sollte darüber sehr glücklich sein. Und das war ich ...

Bis jemand anders mir schrieb, um mir mitzuteilen, dass sie einen cremefarbenen Pomeranian für mich gefunden hatten. (Sie hatten mir bei meiner Suche geholfen, und nicht mitbekommen, dass ich bereits einen Welpen hatte.) Ich schrieb zurück und erzählte ihnen, wie glücklich ich mit diesem schönen Pom war, und dass er nicht einmal sein Welpenfell verlor ... Was für ein Glück ich hatte, dass er nicht durch seine "hässliche Phase" ging.
Da wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass dies ein Zeichen sein könnte, dass er BSD entwickelte. Meine Suche begann, danach was es war und nach jeder Information, die ich zu diesem Thema bekommen konnte.
Ich setzte mich mit der Züchterin in Verbindung, um ihr von meinen Bedenken zu erzählen, aber sie behandelte mich wie Dreck und sagte, ich sei eine Närrin und wüsste nicht, wovon ich sprechen würde. Sie sagte, ich sei eine schlechte Hundebesitzerin, da ich "nach Sachen suchte, die er bekommen kann".
Ich kann nur sagen, Gott sei Dank für die Leute, die mich darauf aufmerksam gemacht haben, was BSD ist. Es war mir möglich, mich darüber zu informieren, und als der Haarausfall kam, wusste ich, was auf ihn zukam.

Jedenfalls, wenn ich mir die Fotos von Teddy vom ersten Jahr, in dem ich ihn hatte, anschaue, dann kann ich jetzt sehen, wie schleichende Veränderungen in der Länge und Textur seines Fells bereits ab dem Alter von 4-5 Monaten waren. Es war wolliger, trockener und viel schwieriger zu pflegen geworden. An den Tagen, wo er gebadet worden war, und vielleicht noch am nächsten Tag, sah er schön aus, aber danach konnte ich nicht mehr mit der Bürste durchkommen. Auch schien es, dass sich das Fell an mehreren Stellen an seinen Seiten teilte. Er sah immer sehr zerzaust aus. An der Stelle, wo seine Rute auflag, teilte sich ebenfalls das Fell, und diese Stelle schien immer größer zu werden.
Bei der Fellpflege fiel mir auf, dass ich die Haare um seinen Anus und unteren Bauch nicht mehr trimmen musste. An diesen Stellen hörten sie einfach auf zu wachsen.

Teddy sah oft aus wie Don King an einen Tag mit schlecht sitzender Frisur (wenn Ihr Euch das vorstellen könnt), aber um seinen ersten Geburtstag herum wurde sein Bauch langsam kahl. (Ich sollte erwähnen, dass ich bin dahin immer noch keine Ahnung hatte, dass sich die Textur des Fells verändert und auch die anderen Veränderungen frühe Anzeichen von BSD waren. Ich hatte zuvor keine Erfahrung mit BSD, noch gab es irgendwelche Webseiten im Internet, wo diese Veränderungen als Anzeichen aufgeführt waren.)
Ich konnte niemals bis auf Teddy’s Haut sehen, nicht einmal wenn ich ihn badete, wofür ich meist mindestens 3 Stunden brauchte, gerechnet von Badebeginn bis er trocken war, da sein Fell so dick war. Aber auf einmal war da rosa Haut und sein Haar begann regelrecht auszudünnen. Im Lauf des Jahres war sein Fell sehr spröde geworden und fühlte sich sehr trocken an.

Teddy verbrachte seinen ersten Geburtstag beim Tierarzt, um herauszufinden, ob mein schlimmster Alptraum wahr geworden war. Dort wurde er kastriert und seine Schilddrüsenwerte untersucht usw. Ich wollte ohnehin abwarten, bis er ein Jahr alt war, um ihn dann kastrieren zu lassen, aber fand den Gedanken schrecklich, dass ich es nun machen ließ, um sein Fell zu retten.

Keine der Maßnahmen ließ sein Fell nachwachsen. Er ist jetzt vollkommen kahl am Bauch, an den Hinterbeinen und an den Seiten. Sein "Irokesen-Kamm" auf dem Rücken ist am Ausdünnen und wird immer kürzer. Er ist jetzt gerade dabei, seine schöne Mähne zu verlieren. Ich hatte gehofft, er würde wenigstens diese behalten, wenn er alle anderen Haare verlieren sollte. Es schien auch, als waren es seine weißen Haare gewesen, die zuerst abbrachen und ausfielen. Die cremefarbenen Deckhaare waren dabei scheinbar ein wenig dunkler in der Farbe geworden.


Er ist den gleichen Weg gegangen, wie alle anderen BSD-Hunde ... die Blutuntersuchungen, die Biopsien etc. Ich glaube, wir machen alle diese Untersuchungen, um jede Chance für unsere Poms zu nutzen, dass der Haarausfall hoffentlich "etwas anderes" ist, und dass wir ihr Fell mit einer einfachen Pille zurückbekommen können und alles wieder in Ordnung ist.
Ich bin längst aus der "Das kann nicht meinem Pomeranian passieren"-Phase heraus. Ich versuche jetzt, ihm gegen seinen Juckreiz zu helfen (er hat auch Allergien). Der Haarverlust ist nicht wirklich von Wichtigkeit. Ich habe mich mit der Tatsache abgefunden, dass er haarlos sein wird. Was mir jetzt am wichtigsten ist, ist dass es ihm gut geht und dass er gesund ist.

Ich habe niemals geglaubt, dass ich meinem Hund jemals etwas anziehen würde und dachte immer, das wäre albern, da Hunde ja Fell haben, das die Natur für sie vorgesehen hat. (Keinesfalls dachte ich, dass ein Pomeranian Bekleidung brauchte.) Aber ich muß zugeben, dass ich viel Spaß hatte, nach tollen Outfits für ihn zu suchen. Mir gefallen die Pyjamas und die Trainingsanzüge, die hergestellt werden, da sie auch die Hinterbeine bedecken. Ich finde, sie sind für ihn das Beste, wenn er im Haus ist, da es jetzt Winter ist, und ich bin sicher, ihm ist kalt, wenn er auf dem Boden läuft.


Ich hoffe, dass das was ich als Fellveränderungen beschrieben habe, Euch und anderen eine Hilfe ist, auf was man achten soll. Diese Entwicklung zog sich über ein ganzes Jahr (und geht immer noch weiter).
Manche sagen, es scheint bei jenen traumhaften Welpen mit dem dicken, watteartigen Fell vorzukommen.

Ich möchte noch erwähnen, dass meine Tieräztin sagt, dass das sehr häufig vorkommt, und dass die meisten Pomeranians ab dem Alter von 4-5 Jahren nicht mehr ausgestellt werden, da fast alle irgendwelche Anzeichen von Haarverlust zeigen. Ich weiß nicht, ob diese Behauptung zutreffend ist, da ich nicht glaube, dass sie gesunde Poms in ihrer Praxis sieht. Die Leute bringen keine gesunden Pomeranians, die ein volles Fell haben, aus Spaß zum Dermatologen. Deshalb denke ich, dies ist eine Aussage über die betroffenen Pomeranians, die sie zu sehen bekommt und über das junge Alter, in dem Pomeranians ihre Haare verlieren. Doch es war sehr interessant zu hören, dass sie das sehr oft sieht.

Ich denke, der erste Schritt ist die Erkenntnis, dass dieses Problem nicht verschwindet, wenn die Züchter nicht offen über ihre Erfahrungen sprechen und versuchen, Lösungen zu finden. Sie können der Zukunft der Pomeranianrasse nur helfen, wenn sie ihre Informationen und Erfahrungen mitteilen.


Vielen Dank für die Möglichkeit, Teddy’s Geschichte und die Erfahrungen der letzten eineinhalb Jahre zu erzählen.
Ich hoffe, es ist eine Hilfe für Euch.




Er ist und wird immer das wertvollste Wesen sein, das in mein Leben gekommen ist.
Fell oder kein Fell ... für mich wird er immer schön sein.




© 2006
Vielen Dank an Pattie und Pomeranian Teddy
für die Geschichte und die Fotos!


Fotos © Pattie



Weitere Pomeranians/Zwergspitze

HOME / Startseite